Vita

In der Saison 2019/2020 ist die österreichische Mezzosopranistin Johanna Zachhuber im Rahmen des Festivals Resonanzen im Wiener Konzerthaus mit dem Oratorium San Giovanni di Napomuceno von Nicola Porpora zu hören, weiters mit Mitgliedern des RSO Wien als Liedinterpretin zu erleben, außerdem gibt sie ihr Debüt als Sorceress in Dido and Aeneas im Teatro Ponchielli in Cremona.

Die Mezzosopranistin war bereits in Leonard Bernsteins Oper A quiet place, in der zeitgenössischen Oper Der verschwundene Hochzeiter von Klaus Lang, in Angels in America von Peter Eötvös und in Universitätsproduktionen wie The Medium von Gian Carlo Menotti und in Der Opernball von Richard Heuberger zu hören.

Außerdem ist sie dem Oratorium und Konzertbereich sehr zugetan, so konnte sie unter Anderem im Großen Saal des Wiener Konzerthauses mit Leonard Bernsteins Mass und im Freystätter Collegium Nürnberg mit Gioachino Rossinis Stabat Mater auf sich aufmerksam machen. Ebenso ist sie eine gefragte Solistin bei Messen, Orchesterkonzerten und Festivals (u.A. Musical sacra, Freystätter Musiktage, Musiksommer Bad Schallerbach).

Diese Engagements in Oper und Konzert führten sie beispielsweise an die Kammeroper Wien (Neue Oper Wien), ins Wiener Konzerthaus, in den Palace of Arts in Budapest und in den Reichshof Bayreuth im Rahmen der Bayreuther Festspiele.

Eine musikalische Zusammenarbeit ergab sich bisher mit den Dirigenten Dennis Russell Davis, Walter Kobéra, Erwin Ortner, Lazlo Gyüker, Alois Glaßner, Heinz Ferlesch, Johannes Hiemetsberger und Fritz Karl, sowie mit Orchestern wie dem dem Radio-Symphonieorchester Wien, dem Wiener Jeunesse Orchester und dem oberösterreichischen Mozart Orchester.

Johanna Zachhuber absolviert aktuell ihr Gesangsstudium bei Uta Schwabe und studiert im Masterstudium Barockgesang bei Roberta Invernizzi am Konservatorium Wien. Erste musikalische Impulse erhielt sie von Michael Nowak, außerdem von Claudia Visca, Angelika Kirchschlager, Wolfgang Dosch, Klesie Kelly-Moog und Kai Wessel. Außerdem schloss sie den Bachelor in Gesangspädagogik bei Regine Köbler und das Diplomstudium Musiktherapie an der Universität für Musik und darstellende Kunst ab. Sie ist Leistungsstipendiatin der mdw und Stipendiatin der Vita aktiva Privatstiftung.

Seit März 2020 ist Johanna Zachhuber Projektmitarbeiterin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und widmet sich unter Anderem der Forschung an Sklerodermie- und cystischre Fibrose PatientInnen mit musiktherapeutischer vokaler Intervention am Wiener Zentrum für Musiktherapie-Forschung.

English

In the 2019/2020 season, the Austrian mezzo-soprano Johanna Zachhuber performs the oratorio San Giovanni di Nepomuceno by Nicola Porpora at the Wiener Konzerthaus within the the Resonanzen Festival, as well as working with members of the Vienna RSO as a lied interpreter. Furthermore, she makes her debut as Sorceress in the opera Dido and Aneas at the Teatro Ponchielli in Cremona.

The mezzo-soprano has already appeared in Leonard Bernstein’s opera A quiet place, in the contemporary opera Der verschwundene Hochzeiter by Klaus Lang as well as in Angels in Amerika by Peter Eötvös and in various university productions such as The Medium by Gian Carlo Menotti or Der Opernball by Richard Heuberger.

She is also very fond of the oratorio and concert genre and has thus been able to draw attention to herself performing in Leonard Bernstein’s Mass in the Great Hall of the Wiener Konzerthaus as well as in Gioachino Rossini’s Stabat Mater in the Freystätter Collegium in Nuremberg. What is more, she is in demand as soloist at masses, orchestral concerts and festivals (e.g. Musical sacra, Freystätter Musiktage, Musiksommer Bad Schallerbach).

These engagements in the field of opera and concert have taken her, for instance, to the Kammeroper Wien (Neue Oper Wien), the Wiener Konzerthaus, the Palace of Arts in Budapest and to the Reichshof as part of the Bayreuther Festspiele.

Among the conductors she has worked with are Dennis Russell Davis, Walter Kobéra, Erwin Ortner, Lazlo Gyüker, Alois Glaßner, Heinz Ferlesch, Johannes Hiemetsberger and Fritz Karl. As for orchestras, she has worked together with the Vienna RSO, the Vienna Jeunesse Orchestra and the Upper Austrian Mozart Orchestra.

Johanna Zachhuber is currently completing her vocal studies with Uta Schwabe and is moreover studying baroque singing with Roberta Invernizzi at the Vienna Conservatory. First musical impulses she received from Michael Nowak, additionally from Claudia Visca, Angelika Kirchschlager, Wolfgang Dosch, Klesie Kelly-Moog and Kai Wessel. She completed a Bachelor’s degree in vocal pedagogy with Regine Köbler and a diploma degree in music music therapy at the University of Music and Performing Arts (mdw). She holds a merit-based scholarship of the said university as well as a scholarship of the Vita aktiva private foundation.

Since March 2020 Johanna Zachhuber has been a project associate at the University of Music and Performing Arts Vienna and dedicates herself, amongst other things, to research on scleroderma and cystic fibrosis patients using the method of music therapeutic vocal intervention.